ILE Aktionsbündnis Künisches Gebirge  wurde evaluiert

Die Evaluierung einer Integrierten Ländlichen Entwicklung ist erforderlich und wichtig, um die Organisation, Prozesse und Strukturen zu betrachten, neue Erkenntnisse zu gewinnen, bisherige Ziele zu überprüfen und sich mit neuen Ideen und Zielen sowie bereits möglichen Projektvorschlägen weiter zu entwickeln. Eine erfolgreiche Evaluierung ist auch  zukünftig Voraussetzung zur weiteren finanziellen Förderung von Maßnahmen in einer Integrierten Ländlichen Entwicklung.

Das letzte Mal wurde das  Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept (ILEK) für das Künische Gebirge im Oktober 2014 aktualisiert und nun war es an der Zeit sich nach fast 7 Jahren der Evaluierung zu unterziehen. Das Seminar zur Evaluierung der ILE ist der letzte Baustein der Förderperiode des aktuellen Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes.

Das Evaluierungsseminar hat unter Führung der Schule der Dorf- und Landentwicklung Plankstetten in Zusammenarbeit mit ALE Oberpfalz in Zandt stattgefunden. Dazu eingeladen wurden vor allem Bürgermeister der ILE Künisches Gebirge mit Geschäftsleitern und Touristikern, die Umsetzungsbegleiterin, Vertreter aus Landratsamt Cham ( LEADER, Regionalmanagement, Tourismus), des Naturparkes Oberer Bayerischer Wald und die Umsetzungsbegleitung der benachbarten ILEs.

Alle Teilnehmer wurden durch die Moderatoren - Erik Bergner und Daniela Wehner begrüßt, auch der geplante Seminarablauf und die Ziele des Seminars wurden vorgestellt. Inhaltlich wurde das Seminar an die Bestandsanalyse, Analyse des Prozesses und der Struktur, an die künftigen Ziele und Maßnahmen und an die Themenvertiefung durch die moderierte Diskussion ausgerichtet.

Im Rahmen einer Vorstellungsrunde formulierten die Teilnehmer  ihre Erwartungen an das Seminar.  Sehr interessant waren die unterschiedlichen Meinungen z. B. zu den schönsten ILE-Veranstaltungen.

Nach der Einführung der Teilnehmer  in die Grundlagen der Evaluierung von ILE Prozessen  durch Herr Bergner,  folge die Aufzeigung des Ist-Standes der interkommunalen Zusammenarbeit und der ILEK-Umsetzung

Dazu präsentierte Jana Dirriglova, Umsetzungsbegleiterin des Künischen Gebirges, alle Projekte und Maßnahmen  zugeordnet zu den jeweiligen bisherigen  Handlungsfeldern (Daseinsvorsorge, ländliche Entwicklung, Lebensregion, Energie), die  seit 2014 erfolgreich abgeschlossen wurden, die noch auf Laufen sind, sowie die, mit denen noch   nicht begonnen wurde. Durch das Plenum wurden dazu Ergänzungen vorgenommen.

Weiterhin hat Jana Dirriglová Aufzeichnung von  Projekten und Maßnahmen präsentiert, die bereits während der vorherigen Sitzungen des Gremiums Künisches Gebirge vorgeschlagen wurden und weiter verfolgt werden sollen. In die moderierte Diskussion wurden als weitere Ergänzungen noch folgende Themenfelder/Projekte genannt: Inwertsetzung von Freizeiteinrichtungen; Demografischer Wandel (Seniorenpolitik, Pflege); Mobilität; Regenerative Energien, Klimaschutz; Digitalisierung; Das Motto der Region „Zwei Räume – eine Region“ sollte ergänzt werden: „Zwei Räume - eine Region: Nachhaltig zusammenwachsen“

Im Rahmen der Evaluierung des Prozesses und des Struktur stellte Daniela Wehner  die Ergebnisse vor, die auf  der Grundlage der Fragebogen basierten, die die Teilnehmer im Voraus ausgefüllt hatten. Allgemein wurden die Prozesse und die Struktur positiv bewertet.

Der Nachmittagsteil des Seminars wurde vor allem den Schwerpunkten der künftigen Arbeit gewidmet. Im Plenum wurden folgende Fragen,  „Was sind neue und zusätzliche Ziele?“ und „Mit welchen Projekten/Maßnahmen können die Ziele erreicht werden?“ diskutiert und in  Gruppenarbeit ausgearbeitet. Die grenzüberschreitende Arbeit sollte weiterhin verfolgt und nachhaltig vertieft werden Mögliche Handlungsfelder für die anstehende Neufassung des ILEK wurden vorgeschlagen:  Ökologie, Soziales, Ökonomie. Das Thema „Nachhaltigkeit“ soll künftig über allen Handlungsfeldern stehen. Zusätzlich wurden mehrere künftige Projekte/Maßnahmen   vorgeschlagen.

Die Ergebnisse des Seminars bilden einen Baustein der Evaluierung des Aktionsbündnisses Künisches Gebirge. Nach einer internen Besprechung der Seminarergebnisse und Beschluss im Lenkungsgremium, der für Dezember/Januar eingeplant ist,  sollte die ILE einen Abschlussbericht der Evaluierung  dem ALE Oberpfalz zur Prüfung vorlegen. Eine positive Bewertung durch das ALE Oberpfalz ist die Grundlage zur eine weitere Förderung. Die weitere Aufgabe des Aktionsbündnisses  Künisches Gebirge ist dann eine  Fortschreibung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes.

Dank der sehr guten Mitwirkungsbereitschaft und auf der Basis einer konstruktiven Zusammenarbeit konnten wichtige Ergebnisse für die Evaluierung des Künischen Gebirges erarbeitet werden. Alle fünf Kommunen wollen in dem Aktionsbündnis Künisches Gebirge bleiben und weiterhin gemeinsam agieren.

Zum:Zum Seitenanfang...Anfang